UNESCO Welterbe in China

In China gibt es aktuell 48 Weltkulturerbestätten (K) und Weltnaturerbestätten (N). Nur Italien hat mit 51 mehr dieser Top-Sehenswürdigkeiten. Wer nach Gründen für eine China Reise sucht, wird hier definitiv fündig.

Verbotene Stadt Peking - Die Neun-Drachen-Mauer
Die Neun-Drachen-Mauer in der Verbotenen Stadt von Peking, dem Sitz des Kaisers
  • Große Mauer (K/1987)
  • Bergregion Taishan (K/N/1987)
  • Kaiserpaläste der Ming- und der Qing-Dynastien in Beijing und Shenyang (K/1987; 2004 erweitert)
  • Höhlen von Mogao (K/1987)
  • Grabmal des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang (K/1987)
  • Fundstätte des “Peking-Menschen” in Zhoukoudian (K/1987)
  • Gebirgslandschaft Huangshan (K/N/1990)
  • Landschaftspark Jiuzhaigou-Tal (N/1992)
  • Kalksinterterrassenlandschaft Huanglong (N/1992)
  • Landschaftspark Wulingyuan (N/1992)
  • Sommerresidenz und zugehörige Tempel bei Chengde (K/1994)
  • Konfuziustempel, Friedhof und Residenz der Familie Kong in Qufu (K/1994)
  • Taoistische Heiligtümer in den Bergen von Wudang (K/1994)
  • Historisches Ensemble Potala-Palast in Lhasa (Potala-Palast, Jokhang-Tempel und Norbulingka-Palast) (K/1994; 2000 und 2001 erweitert)
  • Nationalpark Lushan (K/1996)
  • Berglandschaft Shan Emei und “Großer Buddha von Leshan” (K/N/1996)
  • Altstadt von Lijiang (K/1997)
  • Altstadt von Ping Yao (K/1997)
  • Klassische Gärten von Suzhou (K/1997; 2000 erweitert)
  • Kaiserlicher Garten (sog. Sommerpalast) bei Peking (K/1998)
  • Himmelstempel mit kaiserlichem Opferaltar in Peking (K/1998)
  • Felsbilder von Dazu (K/1999)
  • Mount Wuyi (K/N/1999)
  • Dörfer Xidi und Hongcun (K/2000)
  • Kaiserliche Grabstätten der Ming- und der Qing-Dynastien (K/2000; 2003 und 2004 erweitert)
  • Grotten von Longmen (K/2000)
  • Berg Qincheng und Bewässerungssystem von Dujiangyan (K/2000)
  • Yungang-Grotten (“Wolkengrat-Grotten”) (K/2001)
  • Schutzzonen im Nationalpark der “Drei parallel verlaufenden Flüsse” in Yunnan (N/2003)
  • Ruinen der ehem. Hauptstädte und Gräber des antiken Königreichs Koguryo (K/2004)
  • Historisches Zentrum von Macao (K/2005)
  • Panda-Naturreservat in Sichuan (N/2006)
  • Yin Xu (K/2006)
  • Karstlandschaft in Südchina (N/2007; 2014 erweitert)
  • Dialolou-Türme und Dörfer in Kaiping (K/2007)
  • Tulou-Lehmrundbauten in Fujian (K/2008)
  • Nationalpark Mount Sanqingshan (N/2008)
  • Mount Wutai (K/2009)
  • Historische Stätten von Dengfeng im “Zentrum von Himmel und Erde” (K/2010)
  • Danxia-Landschaften (N/2010)
  • Kulturlandschaft Westsee bei Hangzhou (K/2011)
  • Xanadu – ehemalige Hauptstadt des Mongolenherrschers Kublai Khan (K/2012)
  • Fossilienfundstätte von Chengjiang (N/2012)
  • Tian Shan-Gebirge in Xinjiang (N/2013)
  • Kulturlandschaft der Hani: Reisterrassen von Honghe in der Provinz Yunnan (K/2013)
  • Kaiserkanal (Großer Kanal) (K/2014)
  • Routen der Seidenstraße im Tian Shan-Gebirge (K/GÜ/2014)
  • Tusi-Stätten (K/2015)

Mode

Hochschule Pforzheim, Bachelor of Arts (B.A.)

Physik

Uni Hannover, Master of Science (M.Sc.)

Getting Digital