Ayurveda – “Das Wissen vom gesunden Leben”

Ayurveda bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt so viel wie “Das Wissen vom Leben”. 

Während diese traditionell asiatische Heilkunst hauptsächlich in Indien praktiziert wird und dort tief mit der Kultur verbunden ist, kam es erst zu Beginn diesen Jahrzehntes zu uns nach Europa. Zu Recht hat diese Heilmethode Ihren festen Platz in der Wellnesswelt gefunden.

Anfänglich handelte es sich hier zu Lande um eine eher unbekannte Praktik, die hauptsächlich von denjenigen lanciert wurde, die von der hier praktizierten traditionellen Schulmedizin keine Besserung erfahren haben und somit den Glauben in sie verloren haben. Denn im Gegensatz zu einer Behandlung des Symptoms, steht bei Ayurveda der Mensch als Ganzes im Mittelpunkt und die Ursache wird ergründet.

Die Grundlage der Ayurveda Lehre liegt in der ausbalancierten Vereinigung der drei Energieeinheiten (Doshas)

“Vata” –  das Bewegungsprinzip

“Pitta” – das Stoffwechselprinzip

“Kapha” – das Strukturprinzip

Sie sind den fünf Elementen Raum, Wasser, Erde, Luft und Feuer zugeordnet. Körperliche oder psychische Befindlichkeiten sind laut Ayurveda auf ein Ungleichgewicht dieser energetischen Verteilung zurückzuführen.
Durch eine individuelle Einschätzung und Auseinandersetzung mit den Doshas, wird für den Einzelnen sein Energietyp bestimmt. Anhand der Ausprägung der Doshas kann nun eine spezifische Behandlungsmethode erarbeitet werden.

Im Mittelpunkt der Ayurveda Lehre steht die Ernährung. Je nachdem welchem Energietyp man entspricht sollte man bestimmte Lebensmittel essen und andere lieber meiden. Eine Ernährung in ayurvedischer Manier, kann man durch Selbsttest einfach bestimmen, wobei es sich dennoch empfiehlt dies in Absprache oder Begleitung eines Heilpraktikers zu machen.

Nicht nur die fernindische Spiritualität, die diese Praktiken umgibt, sorgte dafür, dass es in den letzten Jahren, immer beliebter wurde. Durch den Wandel der Gesellschaft die uns stetig mehr Leistung abverlangt, empfinden wir schnell einen konstanten aber auch enormen Druck dem wir täglich ausgesetzt sind. Ebenso wie die Erwartung ständig Erreichbar zu sein, oder stundenlanges Scrollen durch oberflächliche Social Media Plattformen, steigern unser Stresslevel – ein Zustand dem man sich nicht dauerhaft aussetzen sollte. Professionelle und regelmässige Ayurveda Behandlungen fördert Ihre Körperliche und Geistige Vitalität, die Sie in Zukunft unbeschwerter und auch glücklicher durch stressige Zeiten bringt wird.

Beim ayurvedischen Stirnölguss, fließt in einem kontinuierlichen Strahl erwärmtes, mit Kräutern vermischtes Öl auf die Stirn des Patienten. Nach ayurvedischer Auffassung beruhigt dies das gesamte vegetative Nervensystem, harmonisiert und gleicht aus. Bild: guvo59 [pixabay]

Ayurveda-Wellness Urlaub ganz nah – trotzdem eine andere Welt

Man muss nicht unbedingt nach Indien oder Sri Lanka fahren, um dort das volle Ayurveda Erlebnis zu erfahren! Auch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz erfreuen sich traditionelle Ayurveda Therapien an wachsender Beliebtheit. Es ist nicht nur ein Trend sondern ein wirksame Heilmethode. Ein Wochenende im Zeichen dieser Heilkunst versetzt einen ganz leicht in eine andere fernöstliche Welt. Schon nach der ersten Behandlung ist eine deutliche Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens durchaus spürbar. Wellnesshotels können Ihnen teilweise ein abwechslungsreiches Angebot an Ayurveda Behandlungen und Beratungen bieten. Durchgeführt werden sie von Ayurveda-Ärzten die ihr Handwerk mind. 5 Jahren in Indien oder Sri Lanka von hoch angesehenen Medizinern erlernt und Studiert haben. Wellness Royal möchte Sie einladen die Asiatische Heilkunst in spirituellen Ambiente zu genießen. Sichern Sie sich jetzt die besten Wellnessangebote für die kommende Wellness-Saison. Sie werden es lieben und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein “Wiederholungstäter”.

Die Ayurveda Kopfmassage – (Shiro Abhyanga) ein sanftes Massage-Ritual. Bei dieser Kopfmassage mit warmen Öl werden die Haarwurzeln und die Kopfhaut gekräftigt und die Nerven und Muskeln beruhigt Bild: guvo59 [pixabay]
Getting Digital