Ein köstliches Aussehen – Wellness beginnt am Esstisch

Egal zu welcher Jahreszeit, ein schön gedeckter Tisch vermag es stets, die natürlichen Farben der Saison nach drinnen bringen. Selbes gilt auch für die Lebensmittel, die nach Möglichkeit nur aus Saisonprodukten bestehen und zu leicht bekömmlichen Gängen verarbeitet werden sollten. Was darüber hinaus noch eine wichtige Rolle spielt, ist das Verhalten des Gastgebers bei der Bewirtung.

Ästhetik, Kulinarik & Wellness

Bei einem freundlichen, friedlichen und einladenden Umgangston wird es Gästen schnell warm ums Herz, sodass sie sich beim Essen umgehend wohl und angenommen fühlen. Fallen Begrüßungs- und Bewirtungsworte hingegen unterkühlt, lieb- oder lustlos aus, hat dies eher einen negativen Aspekt auf die Atmosphäre und führt selbst bei der schmackhaftesten Mahlzeit zu unangenehmen Erinnerungen.

Es gilt also, den Besuchern ihren Aufenthalt so entspannend und liebevoll wie möglich zu gestalten, damit sich das Festmahl nicht als Frustmahl entpuppt. Wird dieser Grundsatz befolgt, kann eine schön gedeckte Tafel mit gesundem Speisenangebot in der Tat dafür sorgen, dass Gesundheit und Wohlbefinden sich schon bei der Nahrungsaufnahme einstellen. Dabei ist zur richtigen Wahl der Tischdeko aber auch zu sagen, dass sie die Tafel auf keinen Fall überladen darf. Weniger ist in diesem Fall mehr, weshalb kleine Akzente einen Tisch meist glanzvoller erscheinen lassen, als ein ganzer Berg an Dekoschmuck. Wie genau sich nun eine Wellness-Tafel ideal gestalten lässt, erfahren Sie im Folgenden.

Zahlen- und Maßarbeit: Bei der Wahl der Tischform kommt es ganz auf die Zahl der Gäste an. Finden sich also wenig Gäste zum Essen ein, ist eine runde bzw. ovale Tischform angemessen. Bei mehr als 6 Personen empfehlen sich hingegen eckige Tische. Diese lassen sich ggf. auch zu individuelleren Formen, wie etwa einer langen Tafel oder einem Tisch in T- oder U-Form arrangieren. Darüber hinaus sollten Sie neben einer angenehmen Sitzhöhe für ihre Gäste auch auf ausreichende Bewegungsfreiheit achten. Rechnen Sie daher mit 60 cm bis 80 cm pro Platz, damit während dem Essen jedem Gast ausreichend Freiraum zur Verfügung steht.

Geschirr und Besteck: Das Decken der Tafel ist für Laien gar nicht so leicht, denn es gibt eine festgelegte Reihenfolge, nach der die einzelnen Bestandteile eingedeckt werden. Auch die Ausrichtung der einzelnen Geschirr- und Besteckelemente hat ihr ganz eigenes Konzept.

Dekoration und Farben: Ob Blumen, Kerzen, Menükarten oder kleine Basteleien – der Fantasie sind beim Schmücken des Tisches keine Grenzen gesetzt. Anreize für geeignete Dekorationselemente finden Sie vielerlei. Was die Farben der Tischdekoration anbelangt, so ist es sinnvoll, diese auf den Anlass oder die Jahreszeit abzustimmen. Sowohl Tischtuch und Servietten, als auch Teller, Besteck und Tischschmuck sollten dabei einem gemeinsamen Konzept folgen. Hier ist auch etwas Inspiration zum Farbkonzept eines perfekt gedeckten Tisches gefragt.

Essen und Getränke: Das Wichtigste an einem Wellness orientierten Tisch ist natürlich die Menüwahl. Hier gilt es, besonders ernährungsbewusst zu kochen und für die Zutaten ausschließlich Lebensmittel aus kontrolliertem Anbau auszuwählen. Auch bei den Getränken sollte auf Softdrinks und ähnliches verzichtet werden. Reichen Sie daher lieber Fruchtsäfte, Tee oder Wasser, wobei der ein oder andere Wein zum Abrunden eines gelungenen Festmahls selbstverständlich erlaubt ist.

Bild: Hotel Der Oeschberghof – Golf – Spa – Tagung

Getting Digital